T 044 718 44 44 • info@tabea.ch

Menu

Aktuelles

Wir holen etwas Welt ins Haus Tabea

Fast täglich finden Aktivitäten und Veranstaltungen im Haus Tabea statt. Wir bringen damit Leben ins Haus und Abwechslung in den Alltag, fördern Gemeinschaftsaktivitäten und bieten sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten. Die musikalischen Anlässe und unsere interessanten Fachvorträge stehen auch externen Gästen offen.

Update Corona Virus

Auf dieser Seite erhalten Sie alle wichtigen Informationen zur aktuellen Lage rund um das Coronavirus sowie zu den getroffenen Massnahmen im Haus Tabea. Wir versichern Ihnen, dass wir alles daran setzen, den Bewohnenden einen angenehmen Alltag zu ermöglichen, und ihnen auch in dieser unsicheren Zeit eine fürsorgliche Betreuung und Pflege zukommen lassen.

Eine Übersicht zu den getroffenen Massnahmen erhalten Sie hier.

Corona-Hotline
Haben Sie Fragen oder ein dringendes Anliegen rund um das Coronavirus, kontaktieren Sie uns unter: +41 44 718 44 03. Die Hotline ist von Montag bis Freitag von 09.00 bis 16.00 Uhr bedient.


20.03.2020 - Update Coronavirus

Das Haus Tabea sagt Danke! Merci! Grazie! Grazia! Ohne Euch, liebe Mitarbeitende, würde es nicht gehen.


18.03.2020 – Update Coronavirus Besuchsverbot mit erweiterten Massnahmen

Zum bestehenden beidseitigen Besuchsverbot angeordnet durch die Gesundheitsdirektion (GD) des Kanton Zürich, trifft das Haus Tabea erweiterte Massnahmen:

Zusammenfassung «Anordnung Besuchsverbot»
Zusammenfassend bestätigt die Anordnung ein generelles Besuchsverbot in den Alters-und Pflegeheimen und präzisiert, dass das Besuchsverbot beidseitig gilt. Im Weiteren weist die Anordnung darauf hin, dass die Heimleitung in Einzelfällen eine Interessensabwägung vornehmen kann, wie weit und wie lang der Ausgang geht.

In den letzten Tagen haben wir festgestellt, dass die bisher eingeführten Massnahmen nicht ausreichen um die obenerwähnte Anordnung vollständig durchzusetzen. Dies gefährdet die konsequente Umsetzung der vom BAG und Gesundheitsdirektion des Kanton Zürich angeordneten Schutzmassnahmen und verunmöglicht den nachhaltigen Schutz und die Sicherheit unserer Bewohnenden und Mitarbeitenden sicherzustellen.

Einführung von erweiterten Massnahmen
In Absprache mit dem Stiftungsrat wird die Leitung des Haus Tabea ab Donnerstag 19. März 2020, 08.00 Uhr zusätzlich zu den bestehenden Massnahmen weitere Massnahmen einführen, um die Anordnung der Gesundheitsdirektion vollständig und nachhaltig umzusetzen:

  • Der Eintritt ins Haus Tabea ist grundsätzlich dem Personal gestattet.
  • Das Besuchsverbot inklusive Ausnahmeregeln (z.B. Palliative Care) gilt weiterhin beidseitig und wird nachhaltig sowie konsequent umgesetzt.
  • Die Bewohnenden können das Haus Tabea weiterhin verlassen; sie dürfen sich ausschliesslich innerhalb einem von der Heimleitung definierten Bereich bewegen:
    - Dieser Bereich befindet sich auf unserem Gelände und ist entsprechend markiert bzw. abgesperrt; der Bereich bietet Möglichkeiten für Spaziergänge, verfügt über Sitzgelegenheiten im Schatten und an der Sonne, erlaubt spielerische Tätigkeiten und vieles mehr.
    - Der Bereich ist täglich geöffnet von 10.00 – 17.00 Uhr und wird durch eine Pflegefach- und Assistenzperson betreut.
    - Aufenthalte ausserhalb dieses Bereiches sind für Bewohnende grundsätzlich verboten; die Heimleitung kann in Einzelfällen eine Interessensabwägung vornehmen, wie weit und wie lange der Ausgang geht.


Diese Massnahmen verfolgen das vom Bundesrat Anfang Woche kommunizierte Ziel, zu Hause zu bleiben, die Anzahl sozialer Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren und Abstand zu halten, um die Kurve flach zu halten und die Gesundheitsinstitutionen vor Überlastungen zu schützen.

Wie können unsere Bewohnenden weiterhin mit ihren Angehörigen kommunizieren?
Es ist uns es ein grosses Anliegen, dass trotz dieser einschneidenden Einschränkungen den Kontakt zwischen unseren Bewohnenden und ihren Angehörigen weiterhin aufrechterhalten können. Dazu stehen diverse Möglichkeiten wie telefonieren, skypen, per Email, per Fax, Briefe schreiben, etc. zur Verfügung. Gerne unterstützen wir unsere Bewohnenden und ihre Angehörigen bei der Umsetzung dieser Kontaktmöglichkeiten. Wenn Sie Unterstützung benötigen, kontaktieren Sie bitte unsere Corona-Hotline unter +41 44 718 44 03.

Wir sind uns bewusst, dass diese Regelungen eine einschneidende Massnahme bedeuten. Wir teilen die Meinung des Bundesrates und der Gesundheitsdirektion des Kanton Zürich vollumfänglich und sind überzeugt, dass es in der aktuellen Situation das einzig Richtige ist – zum Schutz und Sicherheit unserer Bewohnenden und Mitarbeitenden.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis. Bitte finden Sie diese und alle wichtigen Informationen zum Thema auf unserer Website: https://www.tabea.ch/aktuelles#!update-corona-virus

Informationen zu den Anordnungen der Gesundheitsdirektion des Kanton Zürich finden Sie unter folgendem Link: https://gd.zh.ch/internet/gesundheitsdirektion/de/themen/coronavirus.html#medienmitteilungen


15.03.2020 – Update Coronavirus Besuchsverbot gilt beidseitig

Die Gesundheitsdirektion (GD) sowie des Branchenverbands CURAVIVA des Kanton Zürich haben das Besuchsverbot in Alters-und Pflegeheimen weiter präzisiert. Bitte finden Sie untenstehend die Präzisierungen im Originaltext der Gesundheitsdirektion
des Kanton Zürich, die wir am Freitagnachmittag erhalten haben:

  • «Das Besuchsverbot gilt beidseitig, das heisst, Bewohnerinnen und Bewohner sollen ihre Angehörigen nicht zu Hause besuchen. Sie sollen auch nicht Ausflüge mit ihnen machen.»
  • «Das Besuchsverbot ist aber keine Quarantäne, das heisst, das Verlassen des Heimes für Spaziergänge o.ä. ist nicht verboten. Allerdings ist von der Heimleitung im Einzelfall eine Interessensabwägung vorzunehmen, wie weit und wie lange der Ausgang geht.»
  • «Die Verhaltensempfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit und der Gesundheitsdirektion (Social Distancing, keine Berührungen, Händewaschen mit Seife oder Desinfektionsmittel benutzen, Husten und Niesen nur in Ellenbogen), sind auf jeden Fall zu berücksichtigen.»


Detaillierte Informationen der Gesundheitsdirektion können Sie auch unter dem folgenden Link entnehmen:
https://gd.zh.ch/internet/gesundheitsdirektion/de/themen/coronavirus.html#medienmitteilungen

Unsere Bewohnenden sind angehalten, die Institution nicht zu verlassen. Ausnahmen empfehlen wir auf Grund der aktuellen Situation nur in dringenden und absolut notwendigen Fällen.

Das Haus Tabea wird diese Präzisierungen ab sofort umsetzen, zum Schutz der betroffenen Bewohnenden sowie deren Angehörigen und im Sinne des Solidaritätsverständnisses auch zum Schutz der anderen Bewohnenden sowie den Mitarbeitenden im Haus Tabea.

Darum haben wir unsere Abläufe beim Verlassen des Hauses und bei Wiedereintritt durch Bewohnende entsprechend angepasst. Wir sind uns bewusst, dass das generelle Besuchsverbot sowie die obenerwähnten Präzisierungen eine einschneidende Massnahme für Sie und Ihre Angehörigen bedeutet. Wir teilen die Meinung der Gesundheitsdirektion des Kanton Zürich und sind überzeugt, dass es in der aktuellen Situation das Richtige ist – zum Schutz und Sicherheit unserer Bewohnenden und Mitarbeitenden.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis. Bitte finden Sie diese und alle wichtigen Informationen zum Thema auf unserer Website: https://www.tabea.ch/aktuelles#!update-corona-virus


13.03.2020, 08.45 Uhr - Update Coronavirus

Besuchsverbot für das Haus Tabea

Die Verbreitung vom Coronavirus hat sich ausgedehnt und die Situation verschärft sich laufend. Im Haus Tabea leben 150 hochbetagte, zum Teil mehrfach chronisch erkrankte Menschen. Sie gehören zu der am meisten gefährdeten Risikogruppe. Darauf hat auch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in der Vergangenheit mehrmals hingewiesen und die Schutzmassnahmen für diese Altersgruppe in den Fokus gerückt. Der Schutz der Bevölkerung, besonders auch von Menschen mit einem erhöhten Risiko, ist auch für die Gesundheitsdirektion des Kanton Zürich zentral.

Die aktuelle Situation in der Schweiz zeigt, das Virus verbreitet sich schnell und verschiedene Langzeitinstitutionen haben bereits restriktive Massnahmen betreffend Besuche in deren Heimen eingeführt. Auch das Haus Tabea hat in den letzten Tagen und Wochen verschiedene Schutzmassnahmen für die Bewohnenden und Mitarbeitenden erlassen, entlang den Empfehlungen des Bundesamt für Gesundheit (BAG) sowie der Gesundheitsdirektion des Kanton Zürich.

Die Gesundheitsdirektion des Kanton Zürich hat am 12. März 2020 abends gemeinsam mit den Spitälern und den Verbänden der Langzeitpflege entschlossen, ein Besuchsverbot für Spitäler, Kliniken, Alters- und Pflegeheime sowie lnvalideneinrichtungen anzuordnen. Damit kann eine grosse Gruppe von besonders krankheitsgefährdeter Personen wirksam geschützt werden. Das Verbot gilt vom 13. März 2020 bis zum 30. April 2020. Rechtsgrundlage für die Anordnung ist Art. 35 des Epidemiengesetzes des Bundes und $ 15 Abs. 2 der Vollzugsverordnung zur eidgenössischen Epidemiengesetzgebung des Kantons.

Der Stiftungsrat des Alterszentrum Haus Tabea hat auf Antrag der Geschäftsleitung entschieden, die Anordnung der Gesundheitsdirektion des Kanton Zürich betreffend Besuchsverbot per sofort umzusetzen.

Was bedeutet das Besuchsverbot?
Per sofort wird externen Besuchern nur noch in Ausnahmesituationen sowie in sachlich begründeten Fällen den Zutritt ins Haus Tabea gewährt. Ausnahmesituationen können beispielweise sein: Situationen mit Personen am Lebensende, dringende und betriebsnotwendige Arbeiten an IT-Systemen oder Infrastruktur. Diese Aufzählung ist nicht abschliessend. Besucher mit einer Ausnahmebewilligung können nur noch durch den Haupteingang ins Haus Tabea gelangen, die restlichen Eingänge sind geschlossen. Beim Haupteingang wird eine Besucherkontrolle durch einen Mitarbeitenden der Firma Securitas durchgeführt. Nur Besucher mit einer Ausnahmebewilligung erhalten nach erfolgter Identifikation und konsequenter Umsetzung der Hygiene-Massnahmen einen begleitenden Zutritt zum Haus Tabea.

Befinden Sie sich in einer Ausnahmesituation und möchten eine Besuchsbewilligung beantragen, dann kontaktieren Sie bitte Frau Megy Streuli von Montag bis Freitag von 09.00 – 16.00 Uhr unter Telefon +41 44 718 44 03 oder per Email unter megy.streuli@tabea.ch

Die Bewohner können grundsätzlich das Haus Tabea weiterhin verlassen. Aufgrund der aktuellen Situation empfehlen wir jedoch, dies nur in dringenden und absolut notwendigen Fällen zu tun.

Wir sind uns bewusst, dass das generelle Besuchsverbot mit gezielter Ausnahmeregelung eine einschneidende Massnahme für unsere Bewohnenden und ihre Angehörigen bedeutet. Wir teilen die Meinung der Gesundheitsdirektion des Kanton Zürich und sind überzeugt, dass es in der aktuellen Situation das Richtige ist – zum Schutz und Sicherheit unserer Bewohnenden und Mitarbeitenden.


10.03.2020 - Update Coronavirus

Wir verfolgen die aktuelle Situation sowie die Verbreitung des Corona Virus in der Schweiz genau. Zum Schutz unserer Bewohnenden und Mitarbeitenden sowie letztlich aller Personen, die mit dem Haus Tabea in Kontakt stehen, treten per sofort weitere Massnahmen in Kraft:

Besuche von Familie, Freunden und Bekannten sollen auf das Minimum reduziert werden. Die generellen Schutzmassnahmen sind strikt einzuhalten.

Gänzlich auf Besuche im Haus Tabea zu verzichten bitten wir:

  • Kindern und Jugendlichen. Kinder und Jugendliche können ebenfalls am Coronavirus erkranken, jedoch verläuft die Erkrankungen eher mild und die Kinder zeigen oft keinerlei Symptome und sind trotzdem ansteckend.
  • Personen, die sich kürzlich in einem stark betroffenen Gebiet (Italien, Japan, China inkl. Hongkong, Südkorea, Singapur oder Iran) aufgehalten haben.
  • Besuchende mit grippalen Symptomen


Besuchszeiten beschränken sich von Montag bis Sonntag auf 08.00 – 17.00 Uhr

Bei Besuchen in der Cafeteria oder auf den Bewohner-Zimmer bitten wir den notwendigen Abstand von Minimum 2 Meter einzuhalten (Social Distancing)

Unsere Aktivierungen erfolgen nur noch mit einer maximalen Gruppengrösse von 6 Personen. Das Wochenprogramm wird entsprechend angepasst. Das Gemüse rüsten wird bis auf Weiteres sistiert.

Aus aktuellem Anlass möchten wir Sie informieren, dass die Tessiner Regierung heute ihre Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus verschärft hat: Ab sofort gilt ein Besuchsverbot in Spitälern und Altersheimen mit dem Ziel, die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft zu schützen und zudem die Ressourcen des Pflegepersonals zu schonen. Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass das Bundesamt für Gesundheit BAG bzw. die kantonalen Behörden des Kanton Zürich in den nächsten Tagen ähnliche Massnahmen beschliessen werden.


06.03.2020 - Update Coronavirus

Das Alterszentrum Haus Tabea verfolgt die aktuelle Situation sowie die Verbreitung des Coronavirus in der Schweiz genau. Zum Schutz unserer Bewohnenden und Mitarbeitenden sowie letztlich aller Personen, die mit dem Haus Tabea in Kontakt stehen, treten per sofort zwei weitere Massnahmen in Kraft:

  • Der Kontakt zwischen Kindern und unseren Bewohnenden sind möglichst zu vermeiden. Kinder können ebenfalls am Coronavirus erkranken, jedoch verläuft die Erkrankungen eher mild und die Kinder zeigen oft keinerlei Symptome und sind trotzdem ansteckend.
  • Bitte besuchen Sie die Bewohnenden im Haus Tabea mit Zurückhaltung und wahren Sie die Hygienemassnahmen des BAG. Waschen und desinfizieren Sie vor und nach jedem Besuch gründlich die Hände. Vermeiden Sie Berührungen und halten Sie Abstand. Sollten Sie an Erkältungssymptomen leiden, verzichten Sie bitten gänzlich auf einen Besuch in unserem Hause.


Wir folgen mit diesen zwei weiteren Massnahmen den Empfehlungen der Gesundheitsdirektion des Kanton Zürich. Wir werden die Lage rund um das Coronavirus weiterhin eng beobachten und falls erforderlich weitere Massnahmen ergreifen und Sie hier auf dieser Webseite informieren.

Flyer Hygienemassnahmen


03.03.2020 - Information Coronavirus

Das Alterszentrum Haus Tabea ist gut vorbereitet im Umgang mit Viren. Die Hygiene-Massnahmen wurden in den letzten Tagen verstärkt. Dabei stehen die Pflege und Betreuung sowie das Wohl der Bewohnenden und Mitarbeitenden im Zentrum aller Aktivitäten.

Das Coronavirus verbreitet sich schnell und seit gut einer Woche auch in der Schweiz. Aufgrund der aktuellen Situation stuft der Bundesrat seit Montag 02. März 2020 die Situation in der Schweiz als besondere Lage ein. Durch diese Massnahme soll die Verbreitung des Coronavirus in der Schweiz eingedämmt werden.

Das Coronavirus wird hauptsächlich bei engem und längerem Kontakt übertragen. Konkret heisst das, bei weniger als 2 Metern Abstand während mehr als 15 Minuten. Die Übertragung erfolgt durch Tröpfchen: Niest oder hustet die erkrankte Person, können die Viren direkt auf die Schleimhäute von Nase, Mund oder Augen von anderen Menschen gelangen.

Gemäss Empfehlungen vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) sind für Heime zurzeit keine besonderen Massnahmen nötig. Dennoch wollen wir das Risiko einer möglichen Verbreitung verringern und weisen alle Mitarbeitenden, Bewohnenden und Besucher an, folgende Massnahmen umzusetzen:

  • Waschen Sie die Hände mehrmals täglich gründlich mit Wasser und Seife.
  • Achten Sie konsequent auf die Hände- und Flächenhygiene, egal in welchem Bereich Sie tätig sind. Desinfizieren Sie ihre Hände vor- und nach jedem Kontakt mit Menschen.
  • Desinfizieren Sie die Flächen an Ihrem Arbeitsplatz sowie in den Bewohnerzimmern mindestens 2x pro Tag.
  • Wenn Sie husten oder niesen müssen, dann halten Sie sich ein Papiertaschentuch vor Mund und Nase. Entsorgen Sie es danach in einem Abfalleimer, waschen sich die Hände gründlich mit Wasser und Seife oder verwenden Sie ein Hände-Desinfektionsmittel.
  • Haben Sie kein Papiertaschentuch, dann husten und niesen Sie in Ihre Armbeuge.
  • Halten Sie Abstand, wenn Sie miteinander kommunizieren.
  • Vermeiden Sie direkten Kontakt (Begrüssung – Hände schütteln).


Nach sorgfältiger Prüfung der Situation hat die Geschäftsleitung des Haus Tabea entschieden, alle geplanten Veranstaltungen mit externen Referenten / Teilnehmenden bis auf weiteres abzusagen bzw. zu verschieben. Betreffend der Durchführung der geplanten Informationsveranstaltungen vom 25./26. und 27. März 2020 für Bewohnende und Angehörige im Zusammenhang mit der Einführung der neuen Telefonanlage werden wir zum gegebenen Zeitpunkt weiter informieren.

Bitte finden Sie untenstehend weitere relevante Informationen zum Coronavirus.

Symptome und Behandlung
Die Zeitspanne zwischen der Ansteckung und dem Auftreten der ersten Symptome, beträgt in der Regel etwa drei bis sieben Tage. Sie kann jedoch bis zu 14 Tage dauern. Die häufigsten Krankheitszeichen sind hohes Fieber, Husten und Atembeschwerden. Ebenfalls möglich sind Komplikationen, wie z.B. eine Lungenentzündung. Für die meisten Menschen verläuft die Krankheit problemlos. Jedoch können vor allem ältere Personen schwer erkranken. Bisher gibt es keine Impfung gegen das Coronavirus. Die Behandlung beschränkt sich auf die Linderung der Symptome. Sollte das Haus Tabea vom Coronavirus betroffen sein, tritt unser bereits erprobter Pandemieplan in Kraft.


Regelmässige Updates zum Coronavirus erhalten Sie hier auf unserer Webseite unter:
www.tabea.ch/aktuelles#!update-corona-virus

Für Fragen stehen Ihnen die Geschäftsleitung des Alterszentrums Haus Tabea gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen vom Bund und der Gesundheitsdirektion Zürich erhalten Sie unter:

Link zum Bundesamt für Gesundheit

Link zur Gesundheitsdirektion Zürich

News

#BliibDihei

#BliibDihei

Bleiben Sie Zu Hause. Bitte. Alle.

Unsere neue Telefonanlage mit integriertem Alarmsystem

Unsere neue Telefonanlage mit integriertem Alarmsystem

Update: auf Grund der aktuellen Lage rund um das Coronavirus müssen wir den geplanten Einführungstermin der neuen Telefonanlage von Ende März 2020 verschieben.

Haus Tabea erhält offiziellen Leistungsauftrag

Haus Tabea erhält offiziellen Leistungsauftrag

Haus Tabea erhält offiziellen Leistungsauftrag für die Errichtung eines Kompetenzzentrums für stationäre gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung … Wir freuen uns mitzuteilen…

Tabeaner-Portrait

Tabeaner-Portrait

Im Haus Tabea arbeiten mehr als 150 Menschen, die sich für das Wohl unserer Bewohnerinnen und Bewohner einsetzen. Die meisten von Ihnen kennen sie höchstens vom Sehen.

Weiterbildungsangebot für externes Pflegepersonal

Weiterbildungsangebot für externes Pflegepersonal

Das Haus Tabea bietet ein breitgefächertes Angebot an Weiterbildungen für die Mitarbeitenden und neu auch für Pflegepersonal aus anderen Institutionen. Sind Sie interessiert am Weiterbildungsangebot des Haus Tabea teilzunehmen?

Veranstaltungen

Unsere musikalischen und kulturellen Anlässe stehen auch externen Gästen offen und laden zum anschliessenden Verweilen und Gedankenaustausch ein. Wir freuen uns, Sie in unserem Haus zu begrüssen!

Geschichten und Klavier
Dienstag, 12. Mai 2020
14:30 Uhr

Geschichten und Klavier

mit Herrn Ruff

Haus Tabea, EMK-Kapelle
Schärbächlistrasse 2, 8810 Horgen

Mythen und Fakten zum Altern
Donnerstag, 11. Juni 2020
19:00 Uhr

Mythen und Fakten zum Altern

Referent: Dr. med. Albert Wettstein

Haus Tabea, EMK-Kapelle
Schärbächlistrasse 2, 8810 Horgen

Akkordeonmusik
Dienstag, 14. Juli 2020
14:30 Uhr

Akkordeonmusik

mit Martin Nauer

Haus Tabea, Cafeteria
Schärbächlistrasse 2, 8810 Horgen

Altersdepression
Mittwoch, 9. September 2020
19:00 Uhr

Altersdepression

Referentin: Dr. med. Dominika Rufer, Sanatorium Kilchberg

Haus Tabea, EMK-Kapelle
Schärbächlistrasse 2, 8810 Horgen

Alpenländische Volksmusik
Dienstag, 10. November 2020
14:30 Uhr

Alpenländische Volksmusik

mit Kurt Peter

Haus Tabea, Cafeteria
Schärbächlistrasse 2, 8810 Horgen

Aktivitäten

Fast täglich finden Aktivitäten für die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses Tabea statt. Diese bringen Abwechslung in den Alltag, fördern die Gemeinschaftsaktivitäten und bieten sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten. Aktivitäten für Körper, Geist und Seele zielen darauf ab, Wohlbefinden und Selbständigkeit unserer Bewohnenden so lang wie möglich zu erhalten.
Alterszentrum Haus Tabea
Schärbächlistrasse 2
8810 Horgen

T 044 718 44 44
F 044 718 44 45